Geplante Tätigkeiten

Die "'Fon Rogge Wohltaetigkeitstiftung"" ist sehr  dankbar an allen Einwohner von Deutschland, Oesterreich, Ireland, Japan und allen Gemeinschaften, die unsere Webseite  im Rahmen des Forums - FORUM.AHNENFORSCHUNG.NET besucht haben.Seit dem 16.10 wurde unsere Webseite mehr als 90Mal gelesen.Das ist die erste moralische Unterstuetzung fur die Arbeit unserer Stiftung wahrend 4unsere Arbeitsjahre.Alle beerdigten deutsche Buerger und auch Burger anderen Nationen, die Lettland gebaut und entwickelt haben und deren Verwandten seit der Repatriierung im 1939 Lettland verlassen haben und schon 75jahre auch ungepfegte Greabstaette gelassen haben.Diese  Grabstaette sind ein heiliges Andenken -wir pflegen diese Grabstaette soviel wie es in unseren Kraeften ist-bis jetzt das alles habe ich von meinen eigenen Mitteln gemacht. Aber wir hoffen sehr auf Ihre materielle Unterstuetzung, damit  ueberhaupt bestehen koennte und diese heilige Mission weitermachen koennte-die Ehre des deutschen Volkes im Baltikum hochhalten.Bis jetzt haben wir mehr als 500Grabstaeeten gepflegt und werden auch weitere pflegen.

Kommen Sie in dieser heiliger Arbeit zu Hilfe -Gott sieht das alles und arueber werden Sie gesegnet sein. Ich, wie der Nachfolger von Herrmeisters des Livlands Ordens  Gottfries von der Rogge , Komtur vom deutschen Ritterorden im Baltikum,, wede alles Moegliche tun um die  Ehre des Deutschen Volks hochhalten. 
Gott mit uns.
 
Hochachtungsvoll,
Olavs Igals von  Rogge

Wie schon immer, geschieht auf der Welt  geopolitische  Änderungen,die Statsmodelle , die Angehörigkeit , Őkonomische  Abhängigkeit  einer vom anderem  ändert sich. Die Menschen fühlen sich in dieser Wechselziet unsicher, es ist schwierig für ihnen seine Zukunft , seinen Platzt in einem Staat  vorauszu sehen.Es entsteht ein Gedanken –Den Wohnort zu wechseln, einen sicheren Staat zu suchen-was sie selber auch machen.

„Die Fon Rogge Wohltätigkeitstiftung „ seinen statutengemäss, kann Information  anbieten, genauer über Lettland zu erzählen,über die Möglichkeit  sich in Lettland niederzulassen  für Staats loyalen Personen. Wir dürfen mit  Arbeitsmöglichkeieten  in Lettland , mit der Lebenslage , mit der Möglichkeit der Aufenhaltsrecht  zu bekommen bekanntmachen.Wir können anbieten,In welchen StaatsInstitutionen die Personen nach der Information sich wenden können.

Unsere E-Mail Adressen, Telefonnummer sind schon auf unserer Webseite www.fonrogge.lv

Skype Adresse bekommen die Interssenten.

Hochachtungsvoll, Olavs Igals von  Rogge.


 

Die „’Fon Rogge Wohltätigkeitsstiftung” , um Geld für die Wohltätigeit zu verdienen, um das Ziel zu erreichen,wird sich der komplexer Freizeitorganisation , bildung den Erhohlungs Camps und anderen , nach Statuten erlaubten Tätigkeiten zuwenden . Das alles mit dem Ziel Kapital fuer erfolgreiche Arbeit der Stiftung zu erwerben.

Innerhalb von zwei Jahren hat die Stiftung kein Santim als Spende an die Stiftung bekommen. Wir werden selbst verdienen und alles Verdienst werden an wohltätige Zwecke ȕbergeben. Dank meinen Vorfahren , dem Heermeister des Livonischen Ordens, Gottfried von der Rogge , der das TukumaSchloss, später- im Jahr 1300auch Jaunpils Schloss angefangen zu bauen hat. Dank JohannRogge , der im Jahr 1848 die erste Papiermaschine in der berühmten Papierfabrik Ligatne startete, Dank dem Verdienst meines Vaters, der schon vom dem Alter von 17in der Armeevon Admiralen Kolčak gekämpft hat, um die Goldreserven des Russlands zu retten.. In Ehren meine Vorfahren zu halten , habe ich die höchste militärische Ausbildung in St. Petersbug gemacht. , Ich bin ein Offizier , ich bin in Reihen vom Souv.Deutschrittrorden aufgenommen und als der Komtur in Internationaler Vereinigung der edlen Damen und Rittern” GLOBAL KNIGHTS .Ich bin der Gr ünder von”Fon Rogge Wohltätigkeitstiftung”’. Dieser kurzer Überblick von Fon Rogge Familiengeschichte zeugt ueber die Ziele und weitere Forschung der FamilienGeschichte , wie das schon in den Statuten der Stiftung erwähn ist.

“Fon Rogge Wohltätigkeitsstiftung”wird meine erneuerten Ritter Titel ,Uniform, Ziele verwenden um Wohltaetigkeitsziele zu erreichen.
Ritterorden, GLOBAL KNIGHT ist Besteandteil der Stiftung .

Mit freundlichen Grüßen
Olav Igals von Rogge, Komtur .


„Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung” beginnt eine Kampagne in allen Regionen Lettlands -Vergnügungspark für Kinder mit Eltern. Ziel der Kampagne ist es, Kinder auf dem Land können kostenlosauf dem aufgeblasenen Gummi Schloss springen , weil viele von ihnen solche Attraktionen nur im Fernsehen gesehen haben. Attraktion werden die neue RitterLehrlinge vom Global Knights bedienen.-in den neuen Uniformen der “ Erneuten Ritterschaft fǘr die Wohltätigkeit“.Dank dieser Aktion werden die Leute die Tätigkeiten der Stiftung real sehen. Die Stiftung wird die Moeglichkeit haben die heilige Orten- Kirchen, Friedhöfenzustand in verschieden Orten in Lettland kennenzulernen und später der Gemeinde zu helfen diese verlassenen Friedhöfe zu pflegen.

E-Meile werden an Stadtratenleiter allen Regionen Lettlands geschickt. Hoffentlich sie werden dann weiter seine Gemeindeleiter informieren die Webseite www.fonrogge.lv zu besuchen . Űber die Zeit können die Gemeindeleiter mit der Fon Rogge WohltaetigkeitStiftung telefonieren und den Tag absprechen(aber man muss beachten, dass es auch regnerische Tage sein koennen-also in Grenzen von 3-5Tagen)


Gemeinde braucht:

  • Einen Platz wo die Atraktion unterbringen (10x10M, Stromversorgung –Kabel ist 70M lang, Ventilatorkapazitaet ist 0,3kW)
  • Attraktion wird für Kindern von 5 bis 12 Jahre in Begleitung von Eltren verwendet werden.Die Eltern werden dann die Verantwortung für ihre Kinder tragen.
  • es soll ein Mediziner, ein Mitarbeiter der Ambulanz dasein, der dies ekIndre kennt und seine Krankheiten wissen koennte(vielleicht hat jemand Epilepsie, Asthma usw..)

Auifgeblasenes Gummie “Schloss“ist in China hergestellt, zertifiziert. Maximale Höhe über dem Boden 0,5 m, von allen Seiten ist es mit einem feinen Sieb umgeschlossen,also können die |Kinder nicht herausfallen.
Die „Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung“existiert auf Spenden.
Da das Volk arm ist, Stiftung verlässt sich auf die Anstaendigkeit der Gemeindeleiter und hofft auf die Kompensation der Kosten im Art der Spende.

Hochachtungsvoll,
Komtur vom Souv. Deutschritterorden im Baltikum
Olavs Igals von  Rogge


Die „Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”bittet Sie, die irgendwelche Interesse  über die Grabstätten der Deutschen Zivileinwohner hier in Lettland noch haben zu helfen. Seit 1944 sind diese Grabstätte verlassen, ausgeraubt und sind in sehr schrecklischem Zustand. Die Verwandten den  hier Begrabten leben nicht mehr oder man kann sie nicht finden.Noch kann man die Grabstätten vom 1900 retten.Sie sind ungefähr 23000.Ich versuche sie zu pflegen, in Ordnung zu bringen-bis jetzt habe ich das von meinen persönlichen Mitteln gemacht.Mit Unterstützer der Stiftung haben wir schon 520verlassene Grabstätten in Ordnung gebracht. Aber die Arbeit ist es noch sehr viel  und ohne Hilfe des reichen Deutschlands wäre das nicht möglich.Hilfe versprechen auch Abgeordnete des Deutschen Bundestags-aber bis jetzt nur in Worten.Die einzige reale Hoffnung sind Sie, die sich mit diesem grausamen Zustand  bekannt machen und Materiell  helfen werden. 10-15Euro wäre es genug um die Arbeiten weiter fortzusetzen.Es ist Schande  von ausl ändischenTouristen-sie sehen und denken, dass die Deutschen seine Voreltern nicht in Ehre halten,  dass sie die Ureltern vegessen haben. Denken Sie über die Ehre   gegen ihre Voreltern nach!Sie haben Sie erzogen, alles Mögliche gegeben, gemacht, damit Sie erfolgreich weiter leben könnten-die Familie, das Volk weiter fortzusetzen.ihre Ahnen konnten sich nicht vorstellen,dass keiner an sie sich erinnern wird und sie nich ehren wird…Ich denke-wir alle-fr üher oder später werden zu unseren Voreltern kommen, zu Freunden, Verwandten,Landsleuten….WAS WERDEN WIR DANN IHNEN SAGEN, WENN WIR UNS IN JENSEITE TREFFEN WERDEN ?????????


 Sehr geehrte Abgeordnete,
„Fon Rogges Wohltätigkeitstiftung ”grüsst Sie , Ihre Familie,Ihre lieben Menschen, Ihre Arbeitskollegen von ganzem Herzen zum vergangenen Weihnachten und wünscht viel Erfolg im Neuen Jahr!!!
„Fon Rogges Wohltätigkeitstiftung „braucht materielle Notunterstützung von Sie persönlich, von Ihren Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, um wir die verlassenen deutschen ZIVILEINWOHNER Grabstätten, die nach dem 2.Weltkrieg keine Verwandten, nahe Menschen mehr haben, in Ordnung zu bringen könnten.
Die hier beerdigten sind im Krieg gefallen, im Exil in Sibirien in Sklavenlager aufgereibt und zermürbt worden . Der Zustand der deutschen Friedhöfen im ganzen Lettland ist sehr dramatisch:Grabstätten sind zerstört, kaputt geschlagen, Kreuze sind zerbrochen. Lokale Verwaltung hat sich über dieses Thema schon 65 Jahre nicht interessiert und wird das auch nicht hinfort machen.
Ich habe mich schon in allen möglichen Instanzen gewendet-an den Geistlichkeits Vertretern, deren Führer,an der Presse ,an den Machtführer in Lettland und auch in Deutschland.
Der einzige, der die Arbeit der Stiftung schriftlich unterstützt hat und wird uns auch weiter unterstützen, ist ARCHIEPISCOPUS METROPOLITA RIGENSIS sehr geehrter Herr ZBIGŅEVS STANKEVIČS.
Ich schreibe die Briefe an den Abgeordneten des Deutschen Bundestags, bekomme auch Antworten , wo ich gelobt, hoch gweschätzt werde, und so weiter.
Die Stiftung erhalte ich selbst von meinen Mitteln,weil, als der Enkel der Baronesse fon Rogge halte ich als meine Pflicht für die Ehre meinen Landsleuten hier in Lettland zu sorgen., damit es keiner mit Spott mit dem Finger auf die vandalistisch zerstörten Grabstätten zeigen könnte und nicht sagte- das haben sie verdient, sie sollten nicht den Krieg anfangen…
Die Stiftung hat bis jetzt 520 verlassene Grabstätte in Ordnung gebracht,das hat mehrere Tausende gekostet. Kostenlos arbeiten die Helfer ja nicht.
Ich glaube an das Deutsche Volk, besonders an die Volksgewählten Abgeordneten,dass sie uns sowohl materiell helfen werden,als auch in der deutschen Presse gelangen helfen werden ,um alle Deutschen über den Zustand der Grabstätten hier in Lettland zu informieren.
Ein Teil der Abgeordneten des Bundestags hat schlau gelernt auf meinem Brief nicht genau zu beantworten- – sie vertrauen nichtsagende Antwort irgendwelchem Sekretär zu schreiben, der entsprechend verspricht den Brief an irgendwelche Komission weitergeben usw… Aber der Brief ist genau persönlich dem Abgeordnetem gedacht . Interessiert ihm die Ehre des Landsleuten im Aussland nicht?? Dann könnte er doch seine Knausrigkeit überwältigen und wenigstens den Minimum spenden. 30-50 Euro vom Jahresgehalt des Abgeordneten ist doch nicht viel, das wird er gar nicht bemerken .So viel könnte sogar der grösste Knauser seinem Vorfahren spenden.
Der Brief ist nicht zur Publizieren in der Presse gedacht, aber um Sie persönlich zu informieren,deshalb wird hier keine verveinerte Pressemethoden benutzt.
Mehr Information kann man auf der Webseite www.fonrogge.de oder www.fonrogge.lv lesen.

Hochachtungsvoll,
der Gründer der “Fon Rogges Wohltätigkeitstiftung” , Ritter vom Souv. Deutschritter Orden Olavs Igal von -Rogge .


 

  

 “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”

Die Ziele der “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung” sind:

  • Gedenkstättenin Ordnung zu bringen. (Die  verlassenen deutschen Zivileinwohner und Repressierten Friedhöfe seit dem 2. Weltkrieg in Lettland  in Ordnung zu bringen und zu pflegen);
  • Kulturdenkmäler zu schützen und zu pflegen (z.B.Renovierung von Kirchen);
  • Unterstützung für Kunst- und Kulturversammlungen
  • Durchführung von karitativen Aktivitäten.

Warum ist die Restauration von deutschen Friedhöfen die Priorität der Stiftung?

  • Olavs Igals-Rogge (der Gründer der Stiftung) als der letzte Erbe und  Enkel von Klara Marija Frederika von Rogge (deutsche Baronesse) hat eine umfassende Bewegung der Wohltätigkeit in Lettland und Weltweit zu entfalten.  Friedhöfe meiner Landsleute zu pflegen ist meine Pflicht und Ehre.
  • Seit 1200 hat Deutschland  einen großen Einfluss in Lettland. Die Deutschen sind ein Teil des lettischen Kulturerbens. Ich will  mich bei ihnen bedanken und für ihre letzte Ruhestätte hier sorgen.

Die verlassene deutsche Friedhöfe in Lettland.   

Schon seit 1200. haben die Deutschen sehr nahe Verbindungen zu Lettland. Noch im ersten Teil des 20Jahrhunderts bis zum 2. Weltkrieg haben in Lettland viele deutsche Familien gelebt. Dann sind sie ausgewandert. 67 Jahre seit dem Zweiten Weltkrieg und 73 Jahre nach der Repatriierung von Deutschen in die Heimat (im Jahre 1939) sind schon vergangen.

In Lettland sind viele Friedhöfe von deutschge Zivileinwohner geblieben. Leider sind diese Friedhöfe, Grabstätten, die Grufte zur Zeit in ganzem Lettland in einem bedauerlichen Zustand. Diese Grabstätte sind ganz verlassen, ausgeraubt, demoliert, aufgebrochen worden.

          Inzwischen leben nahezu keine Verwandten der in Lettland beerdigten Deutschen mehr hier. Nur 5 -7 % der Verwandten aus Deutschland pflegen die Grabstätten ihrer Vorfahren. Aber andere 23 000 Ruhestätten bleiben ungepflegt.

Kaum jemand hat über dieses Thema weder in Lettland noch in Deutschland bis jetzt nachgedacht. Deshalb der  Unternehmer, der  Nachfolger  der  deutschen Familie  und auch der Gründer der  „Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung“ – Olavs Igals Rogge  die Pflege von deutschen Friedhöfe in Lettland als eine wichtige Aufgabe der von ihm selbst gegründeten Stiftung gestellt.

Er selbst sagt: „In Lettland kümmern sich die Leute sehr  um die Grabstätten ihrer Gestorbenen, aber da die Deutschen während des Krieges ausgewandert sind, sind diese Friedhöfe ausgeraubt und verlassen worden.

Ich will das Interesse der Deutschen für ihre Ahnen, die hier geblieben sind erwecken, damit sie mit Ehren hier liegen können.

Die Stiftung hat schon die Pflege von deutschen Friedhöfen angefangen (in Riga, Sigulda, Allazi, Ligatne, Krimulda, Turaida, Laidi ) und wird sie fortsetzen.

Die Fonrogge-Stiftung hat die Liste mit Namen der Deutschen, die in Lettland begraben sind, auf ihrer Webseite (www.fonrogge.de) veröffentlicht und wird sie weiter ergänzen. Vielleicht werden Sie auch den Namen und Nachnamen Ihres Urur…groβvaters oder Ihrer Urur…groβmutter identifizieren.

Ich wünsche mir, dass die Seelen meiner Landsleute endlich  Ruhe finden. Damit wir uns nicht schämen müssen, dass unsere Ahnen und Landsleute auf diesen zerstörten Friedhöfen liegen.”

Diese Situation auf den deutschen Friedhöfen in Lettland lässt sich über die alte Wahrheit nachzudenken: Wer die Vergangenheit nicht achtet, der  hat auch keine Zukunft .

 

Unterstützung für das laufende Projekt

Bis jetzt haben wir 510 Grabstätten in Ordnung gebracht und die Liste mit Namen der Deutschen, die begraben sind, zusammengestellt, -  das alles von persönlichen Mitteln, aber die sind nicht ewig. Die Farbe für Kreuzefarben, Reinigung von Moos, Arbeitsgeräte, Transport im ganzen Lettland braucht viel Mittel. Der Mindestbetrag, den wir  für jede Grabstätte benötigen, ist 20-25 Euro.


 

Der Gründer von ”Fon Rogge Wohltätigkeitsstiftung”:

Olavs Igals von Rogge.

  •      Der Unternehmer ist tätig im Gebiet Sigulda
  •      Der Entwickler der Idee von Livu ciems (Livu Dorf) (www.livuciems.lv)
  •      Mitglied  im Souv. Deutschritter Orden.

 

   Impressum:

    “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”

Veseri, Allažu pag., Siguldas nov.,

LV – 2154

Reg. No. 40008186370 

 

  E-mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      www.fonrogge.lv              www.fonrogge.de     

     Sollten Fragen entstehen bitte Marika  Rozīte anrufen. Telefon: +371 26811201  

Die „Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung“ hat an Evangelische Landeskirchen in Deutschland mit der Bitteund dem folgenden Brief gewendet. Der Brief wurde der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, in Hessen und Nassau, im Rheinland, der Evangelischen Kirchevon Kurhessen -Waldeck, der Bremischen Evangelischen Kirche, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, in Sachsen, in Berlin, der Evangelischen Landeskirche in Würtemberg, der Lippischen Landeskirche, der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, der Evangelisch – utherischen Landeskirche in Braunschweig.

Bis jetzt haben uns nur drei Vertreter der Kirchen geantwortet – von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bremischen Evangelischen Kircheund der Evangelischen Kirchein Hessen und Nassau.

“Sie sind einer der Leiter der Geistlichkeit in Deutschland. Die “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung” wendet sich an Sie mit Glaube und Hoffnung, dass Sie Ihre Segnung der zielstrebigen Tätigkeit der Stiftung geben werden.

Eine der wichtigsten Aufgaben der Stiftung ist die Pflege und die Instandhaltung historischer kultureller Denkmäler und die Pflege verlassener deutscher Gräber, die Pflege der deutschen Grabstätten (auch deutscher Adeliger und Baronen) auf deutschen Friedhöfen in ganzem Lettland.

Seit dem zweiten Weltkrieg hier in Lettland beerdigte Deutschen haben fast keine Verwandten mehr hier. Nur 5 -7 % der Verwandten aus Deutschland pflegen ab und zu die Grabstätten ihrer Vorfahren.

Deshalbsind alle anderen deutschen Friedhöfe, Grabstätten, die Grüften zur Zeit in ganzem Lettland in einem bedauerlichen Zustand. Diese Grabstätten sind ganz verlassen, die Grüften sind ausgeraubt, demoliert, aufgebrochen worden (www.fonrogge.lv).

Von der Seite der lettischen Regierung kann man auf keine Hilfe warten. Wenn bis jetzt nichts gemacht worden ist (schon 73 Jahre), dann wird auch nichts in dieser Richtung gemacht werden.

Die “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung” hat schon die Pflege von deutschen Friedhöfen angefangen undwir setzen es fort.
Wir haben schon an der Pflege vom Pokrow Friedhof teilgenommen und auch das Dankschreiben dafür bekommen. Wirwerden auch weiter auf diesem Friedhof arbeiten. Wir sind jetzt tätig auch auf den Friedhöfen in Sigulda, Valka, Allaži. Im Moment haben wir schon die Information über die verlassenen Friedhöfen zusammengefasst. Wir haben auch mit dem Präsidenten Lettlands korrespondiert und er hat uns seine moralische Unterstüzung erwiesen.

Ich wende mich an Sie mit Bitte, könnte man den Artikel über die deutschen Friedhöfe in Lettland und über die geplante Arbeit, die schon angefangen worden ist, auf die Webseite Ihrer Kirche zu publizieren, damit das Deutsche Volk diese Lage erkennt und wer darin Interesse hat, auch sich einschalten könnte.

Im Anhang lege ich den Artikel und einige Fotos.

Ich plane auch eine Fahrt nach Deutschland. Wenn es möglich wäre, würde ich sehr gerne mit Ihnen persönlich treffen.
Die Stiftung plant alle deutschen Friedhöfe in Lettland in nächsten 5 Jahren in Ordnung bringen, damit man sich nicht mehr über den Zustand dieser Grabstätten schämen müsste. Zur Zeit gibt es etwa 23 tausend ungepflegte, zerstörte Grabstätten.

Wir wären sehr froh auf Ihre Antwort – Unterstützung und Vorschläge.

Hochachtungsvoll,

Olavs Igals von Rogge (Gründer der “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”)“


 Brief dem deutschen Volk!

Lieber Leser, liebe Leserin in Deutschland,

Die “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”, derer eine der wichtigsten Aufgaben ist – die Erhaltung der kulturhistorischen Denkmäler, lenkt Ihre Aufmerksamkeit darauf, dass schon 67 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und 73 Jahre nach der Repatriierung von Deutschen in die Heimat (im Jahre 1939) verlaufen sind. Doch sind hier in Lettland viele deutsche Friedhöfe geblieben. Leider sind diese Friedhöfe, Grabstätten, die Grüften zur Zeit in ganzem Lettland in einem bedauerlichen Zustand. Diese Grabstätten sind ganz verlassen, die Grüften sind ausgeraubt, demoliert, aufgebrochen worden (auch auf dem groβen Pokrow Friedhof in Riga, wo auch viele Touristen kommen, wo auch berühmte deutsche Familien liegen). Es gibt viele Grabstätten, wo Knochen und Müll herum liegen. Deshalb müssen diese Ruhestätte gepflegt werden, wenigstens muss man die sterblichen Überreste einsärgen, wo man kann, die Kreuze, Gedenktafel aufstellen oder sauber machen, Müll wegschaffen, die aufgegrabenen Grabgruben zumachen.
Nur wenige von Beerdigten haben hier noch Verwandten. 95 % haben hier in Lettland keine Angehörigen. Ich bin selbt ein Nachfolger der Deutschen, deshalb desto mehr fordere ich das deutsche Volk auf, über diese Situation nachzudenken, die Stiftung bei der Erfüllung dieser Aufgabe moralisch und materiell zu unterstützen.
Die Stiftung hat schon die Pflege von deutschen Friedhöfen angefangen und wir setzen es fort. Wir haben die nötige Erfahrung und Möglichkeiten für die Erfüllung dieser Pflicht, doch das verlangt natürlich die Zeit und den materiellen Beitrag. Deshalb werden wir uns sehr für jede Spende freuen und werden sie angemessen ausnutzen.
Wir werden das Angefangene weitermachen, die Fotos sowohl vor der Pflege, als auch nach der Arbeit publizieren. Die Liste mit deutschen Nachnamen, deren Grabstätten gepflegt worden sein werden, wird auch veröffentlicht. Vielleicht werden Sie auch den Namen und Nachnamen Ihres Urur…groβvaters oder Ihrer Urur…groβmutter identifizieren.
Ich wünsche mich, dass die Seelen unserer Landsleute endlich die Ruhe finden. Damit wir uns nicht schämen müssen, dass unsere Ahnen, Landsleute auf diese zerstörten Friedhöfen liegen.

Hochachtungsvoll,

Olavs Igals von Rogge (Gründer der “Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung”)


Der Priester Oļģerts Misjūns hat der Stiftung einen Brief geschrieben. Er hat eine Bitte und eine Aufgabe – den Fuβweg einzurichten, damit die Leute bis zur Bēržu Kirche (St. Annas Katolische Kirche in Letgallen, in Region von Balvi) besser herankommen können. Da das Klima vom September – bis zum Mai oft schlecht, nass, regnerisch ist, gibt es da immer Dreck, Schlamm und Pfützen die Kirche herum und in der Fuβgängerzone.
Der Priester hat den Wunsch, den Fuβweg in der richtigen Breite zu pflastern und auch die Stelle für Fahrräder einzurichten, den Stand mit der Fahrbahn auszugleichen, damit das Wasser in den Sammler hineinflieβt und da keine Pfützen und keinen Dreck entstehen.


“Die Wohltätigkeitsstiftung Fon Rogge” hat bei der Untersuchung von verlassenen, alten Grabstätten deutscher Adeliger und Freiherren in ganz Lettland festgestellt, dass die Grüften noch während der Kriegszeit aufgebrochen worden sind, die Abdeckungen abgerissen, Reste der verzinkten Särge zusammen mit Knochen der Verstorbenen und Müll liegen herum. Da ist eine schreckliche Ansicht.
Da die Grüften der Adeligen separat von anderen Grabstätten stehen, sind diese nicht gepflegt worden, und keiner hat auch vor dies zu tun. In den nächsten Tagen werde ich Bilder rein stellen, damit die Verwandten in Deutschland sich das anschauen können, vielleicht wird einigen das Herz bei dem Anblick verstreuter Knochen ihrer Vorfahren weh tun.
„Die Wohltätigkeitsstiftung Fon Rogge” ist bereit die Verantwortung und Organisation für die Säuberung der Grüften, das Einsärgen der sterblichen Überreste, das Verschließen der Grüften mit Betonplatten, das Aufstellen von Gedenktafeln und die spätere Kontrolle zu übernehmen. Die Anschrift und Kontonummern der „Stiftung” sind auf unserer Internetseite zu finden, bitte schreiben oder rufen Sie uns über konkrete Grabstätten an, die keine Angehörige mehr haben. Für das gesammelte Geld können wir auch diese in Ordnung bringen. Der Sommer kommt noch, noch haben wir Zeit, Gruppen zusammenzubringen und diese heilige Arbeit zu schaffen.


Die Stiftung hat in 100 Regionen Lettlands Pressemitteilungen geschickt, mit einer Bitte in der lokalen elektronischen Zeitung die Ziele und Aufgaben der Stiftung als auch die Weisen der Durchführung zu schildern. Nachdem die Leser der lokalen Zeitschriften mit Zielen der Stiftung kennen gelernt haben werden, werden wir dem Sozialarbeiter jeder Gemeinde einen persönlichen Brief absenden, damit er/sie die Leute, die wirklich Hilfe brauchen (alte, einsame oder behinderte Menschen, Leute in Not und alle diejenige, die eine Unterstüzung brauchen) bemerkt würden. Wir werden es versuchen, ihnen nötige Hilfe leisten.
Es wird leichter sein, die Spender aufzumuntern und veranzulassen zu spenden, wenn Sie klar die Bedürfnisse der Menschen sehen werden und ihre Mission der Wohltätigkeit verstehen werden. Es freut uns sehr, dass die zu spenden fähigen Menschen immer aktiver unsere Webseite besuchen. Man kann sehen – die Leute sind nicht gleichgültig bei dieser heiligen Mission.


Die Wohltätigkeitsstiftung wird im Januar, Februar, März ein aktives Sammeln der Mittel durchführen, als auch die Vorbereitung der freiwilligen Vertreter der Stiftung. Wir werden in 6 Regionen 13 Gemeinden erforschen mit dem Ziel zu erklären, wie viel alte, einsame oder behinderte Leute, Familien in Not da sind, welche Hilfe sie brauchen. In dieser Weise setzt die Stiftung ihre Arbeit auch in anderen Gemeinden Lettlands fort.
Die Information wird auch mit Vertreter aller Konfessionen koordiniert werden, damit man die erworbenen Mittel vernünftig benützen könnte.
So mit einer weiten und breiten Tätigkeit und sachlich eingelegten Mittel hofft die Stiftung einen breiten Rükhalt zu gewinnen und mit gutem Erfolg unserem Lettland weiterzuhelfen.


Eine der ersten Aufgabe ist die Mittel zu sammeln, damit die Gruft von der Familie Anna Gertrud Wöhrmann im Pokrow-Friedhof zu restaurieren. Die Gruft ist in einem sehr bedauerlichen Zustand. Aber muss sie wieder restauriert werden, weil die Frau Wöhrmann den Wöhrmann park, der im Zentrum von Riga liegt, damals der Stadt geschenkt hat. Im Jahr 2017 hat der Park 200. Jubiläum.


Die Stiftung findet es als eine Pflicht, die Ruhestätte des groβen, lettischen Architekten Jānis Fridrichs Baumanis (1834 – 1891) restaurieren zu helfen. Er hat mehr als 150 Gebäude projektiert – darunter der Riager Zirkus, das Gericht, die Lettische Bank, die Oper, die ersten drei Projekte der Bühne von Lettischen Liederfeste und andere berühmte Projekte in Lettland, auch mehrere orthodoxe Kirchen in Vidzeme. Hoffentlich werden die Spender diese Restauration unterstützen.


Da die “Stiftung” erst gegründet wurde, werden die Betätigungsfelder gerade mit denjenigen juristischen und natürlichen Personen geprüft und koordiniert, die unterstützt werden sollen. Die Stiftung wird im Wesentlichen versuchen ihre Aktivitäten außerhalb Riga und der größten lettischen Städte zu verteilen – Sie wird sich auf ländliche Gegenden konzentrieren, insbesondere auf Lettgallen. Wenn ländliche Friedhöfe besser instandgehalten werden als städtische Friedhöfe, dann sind Kirchen in einem schlechten Zustand. Es gibt zwar verfügbare Arbeitskräfte, aber kein Geld für Baumaterialien. Wenn lutheranische Kirchen irgendwie existenzfähig sind, dann sind kleine orthodoxe Kirchen, Gemeindezentren in einem dramatischen Zustand, weil keine Mittel vorhanden sind und so gehen großartige kulturelle Monumente zu Grunde. Viele Menschen leben in den Bezirken in Häusern der ehemaligen Kolchosen, sie haben keine Arbeit, auch den Bezirken fehlt das Geld. Wir werden versuchen ihnen zu helfen \auch den Suppenküchen zu helfen\. Wir werden besonders auf Menschen in Schwierigkeiten Acht geben und auf Familien – wir werden so viel Hilfe organisieren, wie es uns möglich ist. In den nächsten Tagen werden wir versuchen, weitere Aktivitäten mit den Oberhäuptern der Lutheraner, der Orthodoxen, der Synagogen, der Katholiken, der Baptisten und weiterer Kirchen zu koordinieren, bezüglich möglicher Formen der Kooperation.

“Fon Rogges Wohltätigkeitsstiftung” wird mit natürlichen Personen sprechen, wohlhabenden Menschen, die sich vermutlich nicht verweigern werden, in einem Land, das am Rande der Armut steht Hilfe leisten. Sehr geehrte Damen und Herren, helfen wirden Menschen um uns herum!!!
Olavs Igals von Rogge, Gründer der “Stiftung”